Chronik

1909:
Nach 13 Monaten Bauzeit Einweihung der “Schule an der Lorcher Straße”, Unterrichtsbeginn mit 715 Schüler/innen in 14 Klassen (nach Geschlechtern getrennt)

1911:
Fertigstellung der “Knabenschule an der Lorcher Straße”, Einzug der Jungen in das Nachbargebäude

1914:
Beschlagnahmung beider Schulgebäude durch das Militär und Nutzung als Kaserne

bis 1931:
Unterbringung der Mädchen-Volksschule in anderen Schulgebäuden Wiesbadens

1939:
Erneute Belegung durch das Militär für ein Jahr

1945:
Weitgehende Zerstörung des Schulgebäudes durch drei Bombenvolltreffer

1951:
Einzug der Mädchenschule in das wieder aufgebaute Schulhaus

1961:
Bau einer eigenen Turnhalle für die Mädchenschule

1963:
Umbenennung der “Mädchen-Volksschule an der Lorcher Straße” in “Friedrich-von-Schiller-Schule”, bis 1965 aber weiterhin nur von Mädchen besucht

1965:
Einführung der Koedukation an beiden Schulen (gemeinsame Erziehung von Mädchen und Jungen)

1966:
Umstrukturierung beider Schulen:
Friedrich-von-Schiller-Schule – Grundschule mit den Klassen 1 – 4
Heinrich-von-Kleist-Schule – Hauptschule mit den Klassen 5 – 9

1986/87:
Angliederung der Förderstufe an der Friedrich-von-Schiller-Schule bis zum Schuljahr 1994/95

1993:
Beginn der Betreuenden Grundschule (BGS) – Schülerbetreuung mit Mittagstisch bis 16 Uhr

2000/01:
Entstehung eines gemeinsamen Erweiterungsbaus für Schiller- und Kleist-Schule, Einzug der 4. Schuljahre

2009/10:
Bau einer Dependance der Friedrich-von-Schiller-Schule für die Klassen 1 und 2 im Künstlerviertel (Carla-Henius-Straße 3–5)